Erlebnis-Donauradweg


Der Donauradweg ist ein ausgeschilderter Radweg, der die Donau von ihrer Quelle bei Donaueschingen bis zur Mündung ins Schwarze Meer begleitet. Er umfasst eine Länge von etwa 1.400 Kilometer und führt durch acht Länder. Beginnend in Donauschingen, können die Radreisenden des ausgeschilderten Radweges zahlreiche Städte, die jeweils am Fluss gelegen sind, besichtigen. Dazu gehören die Städte Ulm, mit dem Münster und dem Fischerviertel sowie Regensburg mit einer der am besten erhaltenen deutschen Altstädte. Die barocke Dreiflüssestadt Passau ist genauso eine Sehenswürdigkeit, wie die Kulturhauptstadt des Jahres 2009 Linz, gefolgt von der österreichischen Hauptstadt Wien und der slowakischen Hauptstadt Bratislava. Nicht zu vergessen Budapest, die Hauptstadt Ungarns.

Landschaftliche Höhepunkte am Donauradweg sind der Naturpark Donautal mit seiner einmaligen Felslandschaft, der Donaudurchbruch Kelheim mit dem Kloster Weltenburg, der Gäuboden und die in Oberösterreich gelegene Schlögener Schlinge. Die Donau durchquert ebenfalls das UNESCO-Welterbe Wachau, die sich durch ihre Spitzenweine auszeichnet.

Der Donauradweg gehört laut ADFC zu den beliebtesten internationalen Radwegen und ist sehr gut zu radeln und verfügt über mehrere Etappen. Die Länge der Strecken einer Radtour auf dem Donauradweg kann man beliebig festlegen. Der beliebteste Abschnitt des Donau Radweg bildet dabei die Strecke von Passau bis Wien. Die letzten Abschnitte von Budapest bis zum Schwarzen Meer sollten nur von erfahrenen Radlern befahren werden.

Verlauf des Donau Radweg

Donaueschingen -> Ehingen -> Ulm -> Weltenburg -> Einmündung der Altmühl -> Regensburg -> Passau -> Ilzstadt -> Obernzell -> Jochenstein -> Kramesau -> Haibach -> Aschach -> Ottensheim -> Linz -> Abwinden -> Enghagen -> Enns -> Mitterkirchen -> Grein -> Ybbs -> Pöchlarn -> Melk -> Aggsbach -> Spitz -> Weißenkirchen -> Dürnstein -> Krems -> Zwentendorf -> Tulln -> Korneuburg -> Wien -> Bratislava -> Budapest

Video einer Radtour auf dem Donau Radweg von Passau nach Wien:

Etappen

Tag 1 – Von Donaueschingen bis Sigmaringen

Die erste Etappe auf dem Donau Radweg gehört zu den landschaftlich eindrucksvollsten Strecken, bei der Radler in der Nähe von Donaueschingen erleben können, wie die Donau entsteht und später bei Immendingen und Fridingen wieder versinkt. Beim jetzt folgenden Donaudurchbruch bieten sich atemberaubende Felskulissen und Berge.

Tag 2 – Von Sigmaringen bis Ulm

Der zweite Etappenteile folgt ab Sigmaringen einen breiten Abschnitt des Flusses. Hier finden sich schöne Städte mit Barockbauten, Klöstern und Schlössern. Als Beispiele sind Riedlingen, Zwiefalten und Ehingen genannt.

Tag 3 – Von Ulm bis Donauwörth

Die Stadt Ulm bildet den Ausgangspunkt für die dritte Etappe auf dem Donauradweg. Dieser Teil ist leicht zu bewältigen, weil nur wenige Steigungen auf der Tour vorhanden sind. Tangiert werden unter anderem die Städte Günzburg und Höchstadt. In Donauwörth besteht die Möglichkeit die Radreise auf der Via Claudia Augusta fortzusetzen, die von Donauwörth über die Alpen bis nach Venedig führt.

Tag 4 – Von Donauwörth bis Kehlheim

Der vierte Teil des Donau Radwegs ist ebenfalls sehr flach, wobei die Donau durch Dämme in Schach gehalten wird. Der Donau Radweg hat auch hier nur wenige Steigungen. Höhepunkt der Etappe ist der Donaudurchbruch bei Weltenburg. Städte wie Neuburg, Ingolstadt, Weltenburg und Kelheim mit der Befreiungshalle säumen den Weg.

Tag 5 – Von Kehlheim bis Bogen

Der fünfte Tag führt einem auf dem Donauradweg von Kehlheim bis nach Bogen. Der Donauradweg ist hier völlig flach. Höhepunkte bilden die Städte Regensburg und Straubing.

Tag 6 – Von Bogen nach Passau

Der leicht zu bewältigende sechste Abschnitt auf dem Donauradweg führt durch den landwirtschaftlich geprägten Gäuboden nach Passau. Dieser Abschnitt wird als „barocker Teil“ des Radweges bezeichnet, weil sich hier viele Städte befinden, die über barocke Stadtkerne verfügen. Höhepunkt ist die Dreiflüssestadt Passau. In Passau mündet der Inn in die Donau und daher besteht hier die Möglichkeit auf den Innradweg Richtung Innsbruck abzubiegen.

Tag 7 – Von Passau nach Linz

Die siebte Etappe führt nach Linz. Unterwegs befinden sich zahlreiche historische Bauwerke, wie das Stift Engelszell, aber auch die „Schlögener Schlinge“, bei der die Donau durch eine 180-Grad-Kehre die „böhmische Masse“ durchwindet. Die oberösterreichische Landeshauptstadt Linz verfügt über ein geschlossenes Stadtbild, Schloss und zahlreiche Kirchen.


Tag 8 – Von Linz nach Melk

Die nächste Etappe auf dem Donauradweg führt von Linz bis nach Melk, und tangiert dabei zahlreiche Städte, wie Grein, Persenbeug und Ybbs. Das römische Kastell Arelape und die Niebelungenstadt Pöchlarn sind weitere Höhepunkte dieses Abschnitts. Das Stift Melk bildet den optischen Eingang zur Wachau. In der Wachau steht für ihre steilen Weinhänge, die die Berge überdecken und ihre gute Küche.

Tag 9 – Von Melk bis in die Österreichs Hauptstadt Wien

Die neunte Etappe auf dem Donauradweg führt von Melk über Krems an der Donau bis nach Wien.

Tag 10 – Von Wien bis Brastilava

Der Donauradweg führt auf seiner zehnten Etappe ab Wien, mit seiner Hofburg, dem Stephansdom und zahlreichen weiteren Sehenswürdigkeit zur slowakischen Hauptstadt Bratislava. Der Donauradweg kann vom Vergnügungspark Prater aus erreicht werden und wird im weiteren Verlauf von vielen Orten mit bemerkenswerten Schlössern tangiert.

Tag 11 Von Bratislava bis Komarno

Der elfte Abschnitt des Radweges führt von Bratislava nach Komarno und wird hinter der slowakischen Hauptstadt von einem Stausee tangiert. Radfahrer können ab Komarno wahlweise auf slowakischer oder ungarischer Seite nach Esztergom und anschließend bis Budapest radeln. Weitere Abschnitte befinden sich in Kroatien und Serbien, wobei der Donauradweg in Kroatien unvollständig als „Ruta Dunav“ ausgeschildert ist.

Übernachtungsmöglichkeiten am Donau Radweg

Unterwegs bieten zahlreiche Hotels, Pensionen und Jugendherbergen Übernachtungsmöglichkeiten an. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, besorgt sich vom ADFC das Bett und Bike Buch, in dem der ADFC nur besonders Radfahrer freundliche Unterkünfte aufnimmt.

Radtourenbücher und Karten zum Donauradweg

Radfahrer erhalten von vielen Verlagen umfangreiches Kartenmaterial oder einen Radreiseführer über den Donauradweg. Besonders beliebt bei Radreisen sind dabei die Bikeline Radtourenbücher aus dem Esterbauer Verlag. Dieses enthalten zum einen Kartenmaterial vom Donauradweg und zum anderen eine Radwegbeschreibungen der einzelnen Abschnitte.

An- und Abreise zum Donauradweg

Am besten reist man zum Startort des Donauradweg mit der Bahn an. Auf diese Weise hat man die Möglichkeit am Zielort direkt mit der Bahn wieder nach Hause zu fahren und muss nicht mehr das Auto abholen. Für die Beförderung des Rad in der Bahn ist eine vorige Reservierung notwendig. Wer allerdings doch mit dem Auto anreisen möchte kann zu den jeweiligen Etappen des Donauradweges über die zahlreiche gut ausgebaute Straßen und Autobahnen anreisen.

Anbieter von Radreisen auf dem Donauradweg 2016

Es gibt sehr viele Reiseveranstalter, die eine Radreise auf dem Donauradweg anbieten. Da sich die Preise und Leistungen ( z.B. Mietrad, Gepäcktransport, Transfer, etc.. ) der Reiseveranstalter sehr stark unterscheiden, sollte man die angebotenen Touren sehr gut miteinander vergleichen. Folgende Reiseveranstalter bieten unter anderem eine Tour auf dem Donauradweg an:

  • Launer Reisen
  • Austria Rad-Reisen
  • Eurobike
  • Donau Touristik
  • Pedalo
  • Wikinger Reisen
  • Augustustours